Alle Beiträge von Henning

Ausstellung in der Galerie Lo Studio

Der Fotograf muss kühn experimentieren

Mitglieder des Fotoclubs Büdingen stellen in der Galerie Lo Studio aus
In der Ausstellung präsentieren 7 Fotografen des Fotoclubs ihre ganz persönlichen Werke. Von der Modefotografie bis zur fotografischen Erforschung des Begriffs „Heimat“ reicht die Bandbreite der gezeigten Aufnahmen. Dokumentarisch und experimentell, analog und digital, schwarz-weiß und farbig, verspielt und streng – so zeigen sich die Fotografien von Henning Bruns, Eberhard Dröge, Gerhard Günter, Adalbert Fleck, Jürgen Frisch, Peter Kreft und Claus Tödt.
Zur Vernissage in die Galerie Lo Studio von Sabine Uhdris, Schlossgasse 22 laden die Fotografen am 17.10. 2017 um 18:00 Uhr herzlich ein.

Fotoworkshop Bildverarbeitung

Auf den ersten Blick sind Ihre Fotos schön. Beim genaueren Hinsehen würden Sie gerne Kleinigkeiten ändern oder die Bildaussage verstärken? Ihre Fotos haben einen schiefen Horizont, sind zu hell oder dunkel? Die Bilder sollen für die Wiedergabe im Internet oder am Fernsehen vorbereitet werden? Sie wollen Bildausschnitte machen, Störendes aus dem Bild entfernen, das Dateiformat ändern oder Ihr Bildarchiv pflegen? Durch Übungen optimieren Sie Ihre Bilder an Ihrem Computer.

In Zusammenarbeit mit der evangelischen Erwachsenenbildung Büdingen

Ich sehe was was du nicht siehst…

Ich sehe was, was du nicht siehst ….

Kleine Übungen für Fotografen können die eigene Wahrnehmung schärfen und so etwas zum gestalterischen Sehen beitragen.

Hierzu wurde der kleine Fotospaziergang initiiert, der als Seh- bzw. Achtsamkeitsübung ausgelegt ist.

Die Idee dahinter ist, dass es kein wahlloses drauflosfotografieren sein soll, sondern als Auseinandersetzung mit Motiven, welche die teilnehmenden Fotografen nicht fotografieren würden.

Für die Übung – Ich sehe was, was du nicht siehst …. – bedarf es einem Übungsleiter, der frei nach dem Kinderspiel – Ich sehe was, was du nicht siehst …. – vorgibt und die Teilnehmer versuchen dann dies fotografisch umzusetzen.

Bei unserer letzten Übung wurden folgende Aufgaben gestellt:

Ich sehe was was ihr nicht seht:

Und das ist aus Metall

Und das ist nicht weiß und nicht schwarz.

Und das will hoch hinaus.

Und das ist alt.

Und das spiegelt sich, aber ich seh mich nicht.

Und das macht Krach.

Und das ist rot.

Und das fließt.

Und da hängt keine Wäsche dran.

Und das erinnert mich an meine Kindheit.

Und das ist riesengroß.

Und das macht Klack.

Und das ist blau.

Und das ist ein Kleid, es trägt aber kein Mensch.

Fotoclub goes Analog..

Man könnte sagen zurück zu den Wurzeln – Ganz so extrem wird es nicht, aber im Fotoclub hat sich eine kleine Gruppe von Fotografen etabliert  die wieder auf Film fotografiert und ihre Erfahrungen austauscht.

Ende der 90er Jahre war der Fotoclub einer der  Ersten die in ihren Ausstellungen zeigten welche Möglichkeiten die modernen Ducker und Computer bieten. Heute 20 Jahre später ist es völlig normal geworden mit den Handy zur Drogerie der Wahl zu gehen und in Sekundenschnelle die perfekten und makellosen Bilder mit nach Hause zu nehmen.

Für einige unserer Mitglieder war das ein Ansporn wieder einen Schritt zurück zu gehen. Zurück in die Zeit als es in den Schulen noch Fotolabore und Foto AG’s gab.  Genau wie damals entwickeln  einige von uns ihre Filme selbst und freuen sich daran wenn etwas auf dem Film zu sehen ist.

Ausstellung Pferdestall 2016

BÜDINGEN – (co). Der Sonnenuntergang, Wasser in unterschiedlichen Variationen oder ganz profane Szenen aus dem Alltag: Perfekt umgesetzt, haben Fotos mit diesen Themen auch in img_0960der 1000. Ausführung nichts von ihrem Reiz verloren. Ausstellung Pferdestall 2016 weiterlesen

Fotos von A bis Z

Fotos von A  bis Z

Am Samstag den 10.09.2016 bis Sonntag den 11.09.2016 findet im Oberhof | Pferdestall  wieder die jährliche Ausstellung des Fotoclubs Büdingen statt. Die Ausstellung ist am Samstag von 14:00 – 18:00 Uhr und am Sonntag von 10:00 -18:00 Uhr geöffnet.

Die Mitglieder des Fotoclubs haben ihr Archiv geöffnet. Sie  zeigen, wie jedes Jahr, den Besuchern einen Teil ihrer Aufnahmen.  Gemütlich, bei einem Stück selbstgebackenen Kuchen und einer Tasse Kaffee, freuen wir uns auf das Feedback unserer Besucher. Von der Landschafts- und Reisefotografie über das Stillleben bis hin zur Porträt- und Aktfotografie reicht das Repertoire.  Ende der Neunziger Jahre war der Fotoclub Büdingen einer der Ersten, der auf seinen Ausstellungen die digitale Bildbearbeitung zeigte.brautstrauß  Damals wagte es noch niemand an eine Fotoqualität zu denken, wie sie heute jedes Handy, schnell und problemlos liefert. Neben der digitalen Weiterentwicklung, die auch im Fotoclub stattfand, die meisten Mitglieder fotografieren  auf digitalen SLR Kameras, gingen einige Mitglieder in den vergangenen Jahren auch einen Ausst.-88Schritt zurück. Zur Fotografie auf Film. Ähnlich wie in der Musik, entstand auch in der Fotografie eine Szene, die die alten Instrumente lebendig hält. Neben ihren analogen Werken zeigen sie auch ihre alten Apparate. Wer also einmal einen Blick auf die Mattscheibe einer Großformatkamera werfen oder einfach nur das Klick einer alten mechanischen Spiegelreflex hören möchte, ist herzlich eingeladen.
DEB_4932web

Photo Booth auf der Kulturnacht 2016

Der Circus kommt in die Stadt,
Clowns

Die Clowns des Fotoclubs

Unter diesem Motto fand in diesem Jahr vom 09. Auf den 10. Juli die
Büdinger Kulturnacht statt. Der Fotoclub Büdingen beteiligte sich auch dieses Jahr wieder an der nächtlichen Kulturveranstaltung. Haben die Mitglieder in den letzten Jahren Bilder unter verschiedenen Themen ausgestellt oder historische Fotografische Verfahren vorgestellt, haben sie diesmal eine interaktive Mitmachaktion durchgeführt. Getreu dem Motto „Der Circus kommt in die Stadt“ wurden rote Nasen an die Besucher verteilt, die sich dann selbst vor einer Art „Passbild-Automat“ oder in der Fachsprache Photo Booth fotografieren konnten. Hier stand der Spass einmal in die Rolle eines Circus Clowns zu schlüpfen
im Vordergrund. Entstanden sind viele lustige Bilder, die den Teilnehmern sicher lange in Erinnerung bleiben.
Ob jung oder alt ob einzeln oder in der Gruppe alle hatten einen Riesen
Spaß.

 

Büdingen Kulturnacht

 

Der Zirkus kommt! – Clownereien mit dem Fotoclub

Am  09.07.2Bild: Stadt Büdingen016 findet die Büdinger Kulturnacht statt, dieses Jahr unter dem Motto „Zirkus“. Um dem Fest einen lustigen Rahmen zu verleihen, verteilt der Fotoclub vor dem Café Hell rote Clownsnasen an die Besucher.  Passend zu den roten Nasen, haben wir an unserem Stand, einen PhotoBooth  aufgebaut, eine Art elektronischem Passbildautomaten an dem die Besucher sich selbst fotografieren können…

Ein Spaß für Groß und Klein…

Der Fotoclub im Garten Kölsch

Fotoabend im Garten Kölsch

Am vergangenen Montag spielte sich am Garten Kölsch merkwürdiges ab. Männer mit Stativen und Koffern oder auch Kameras und Smartphone bestückt schlichen in meist gebückter Haltung durch die Gänge im Garten. Der Fotoclub war auf Tour um die Pflanzenwelt im und die Architektur um den Garten Kölsch auf Film oder elektronischen Chip zu bannen.
Durch die unterschiedlichsten Aufnahmegeräte sind auch in Ihrem Aussehen die unterschiedlichsten Aufnahmen entstanden.

Die Ergebnisse von Jürgen Frisch entstanden mit einer Mamiya 1000S. Jürgen fotografierte mit einem 1989 abgelaufenen AGFA APX 100 die Samenstände des Enzianlauchs. Er entwickelte die Negative, wie alle Analogfotografen im Verein, selbst.

Während die Bilder von Jürgen Frisch und Gerhard Günther mit zu 40 Jahren alten Kameras auf Film entstanden sind zeigt uns Dieter Behrens  seine digital entstandenen Aufnahmen.

Gerhard Günther fotografierte seine Aufnahmen mit einer Mamiya RB67. Diese Kamera war in den 7oer und 80er Jahren bei vielen Porträtfotografen in Studios in der ganzen Welt sehr beliebt. Die Chancen stehen gut das die Hochzeitsbilder älterer Besucher mit einer Kamera dieser Baureihe entstanden sind. Die 6×7 cm großen Negative sind echte Flatscher. Die Kamera ist ein echtes, mechanisches Arbeitstier.  Er verwendete als Film einen Kodak T-Max 400, einen Film aus aktueller Produktion, der in Kodak HC-110 entwickelt wurde. Dieser Entwickler ist, wie die Kamera auch, ein Arbeitstier und war vor allem in den 50er und 60 Jahren bei den Zeitungsreportern sehr beliebt.

 

Adalbert Fleck Fotografiert seine Bilder des Garten Kölsch mit einer Fujifilm X-Pro 1. Die Bezeichnung Film im Namen der Kamera hat eher historischen Charakter. Die Kamera ist eine Digitalkamera.